Pressemitteilung

28.12.2020

Gründung der Gesellschaft Quartier FÜRstenried West

Visualisierung Quartiersplatz (Copyright: LIN / Nightnurse Images, Zürich)

Optimierte Immobilienbewirtschaftung für die anstehende Quartiersentwicklung wird so ermöglicht.

 

Im Münchner Stadtteil Fürstenried sind fünf der von der Bayerischen Versorgungskammer vertretenen Versorgungseinrichtungen bisher die Eigentümerinnen einer Wohnanlage mit rund 1.500 Wohnungen aus den sechziger und siebziger Jahren. Die vorhandene Siedlungsstruktur ermöglicht nach intensiven Voruntersuchungen und Abstimmungen mit der Landeshauptstadt München eine zusätzliche Bebauung mit weiteren ca. 650 Wohnungen. Diese werden sowohl durch neue Gebäude als auch durch Aufstockung bestehender Gebäude entstehen. Basis für die Bauleitplanung ist ein städtebauliches und landschaftsplanerisches Gesamtkonzept, das über ein Wettbewerbsverfahren von Architekten entwickelt sowie in mehreren Öffentlichkeitsveranstaltungen präsentiert und diskutiert wurde. Durch diese Nachverdichtung wird in Ausübung der gesellschaftlichen Verantwortung dringend benötigter Wohnraum geschaffen.

Mit der Quartiersentwicklung der Wohnanlage wird es künftig für alle Mieterinnen und Mieter eine Vielzahl gemeinsamer Services und Angebote geben, insbesondere die Schaffung eines Quartierplatzes mit Nahversorger, einem Nachbarschaftstreff sowie einer Mobilitätszentrale.

Um diese gemeinsamen Services und optimierte Bewirtschaftung der Wohnanlage zu ermöglichen, werden die Grundstücke und Bestandsgebäude zusammengeführt. Die fünf Versorgungseinrichtungen haben eine gemeinsame Gesellschaft gegründet, die Quartier FÜRstenried West GmbH & Co. geschl. InvKG. Deshalb werden zum Jahreswechsel 2020/2021 die Bestandsgebäude in die neugegründete Gesellschaft eingebracht. Die fünf Versorgungseinrichtungen sind 100%ige Eigentümerinnen dieser neuen Gesellschaft Quartier FÜRstenried West.

Der Grund für diese Gründung liegt auf der Hand: In einer gemeinsamen Gesellschaft ist es weitaus einfacher die geplante, gemeinsame Quartiersentwicklung zu realisieren, das neue Mobilitätskonzept und die vielfältigen Angebote für alle Mieterinnen und Mieter zu verwirklichen. Aber auch die geplanten Baumaßnahmen sind so weitaus einfacher umzusetzen.

Mit einem Anschreiben und beiliegendem Flyer sind nach der Gründung der neuen Quartier FÜRstenried West GmbH & Co. geschl. InvKG  alle Mieterinnen und Mieter über die organisatorische Veränderung der Eigentumssituation der Wohnanlage in München Fürstenried West unterrichtet worden. Für die Mieterinnen und Mieter ändert sich durch diese Neugründung nichts an ihren Mietverträgen.

An der bisherigen Strategie, die Daniel Just, Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Versorgungskammer, wiederholt im unmittelbaren Mieterdialog präsentiert hatte, wird festgehalten: „Die Bayerische Versorgungskammer ist seit Jahrzehnten ein verantwortungsvoller, erfahrener und nachhaltiger Investor. Sie erwirbt Immobilien, um diese langfristig als Teil ihrer Kapitalanlage zu behalten und weiterzuentwickeln. Die fünf Versorgungseinrichtungen der BVK bleiben im Rahmen ihrer Beteiligung an der neuen Gesellschaft auch künftig mittelbarer Eigentümer der Wohnanlage in Fürstenried West. Quartiersentwicklungen sind komplexe Prozesse, die für ein ausgewogenes und optimales Ergebnis viel Zeit und Vertrauen der beteiligten Akteure sowie Kontinuität in Anspruch nehmen. Gerade weil der BVK selbst die weitere positive Entwicklung von Fürstenried West wichtig ist, setzt sie bei der Umsetzung auf namhafte und besonders vertrauenswürdige Partner.“ Mit der Einbringung erfolgt die Immobilienverwaltung künftig durch die Firma Ackermann, ein traditionsreiches Münchner Unternehmen. Die zentrale Betreuung durch Ackermann vereinfacht und verbessert die anstehende Entwicklung des Quartiers.

Zur Bayerischen Versorgungskammer:

Als größte öffentlich-rechtliche Versorgungsgruppe Deutschlands ist die Bayerische Versorgungskammer ein Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum für berufsständische und kommunale Altersversorgung. Sie führt die Geschäfte von zwölf rechtlich selbständigen berufsständischen und kommunalen Altersversorgungseinrichtungen mit insgesamt rund 2,4 Mio. Versicherten und Versorgungsempfängern,
5,0 Mrd. € jährlichen Beitrags- und Umlageeinnahmen und rund 3,6 Mrd. € jährlichen Rentenzahlungen. Sie managt für alle Einrichtungen zusammen ein Kapitalanlagevolumen von derzeit rund 81,7 Mrd. € (Buchwert). Die Bayerische Versorgungskammer beschäftigt über 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist seit 2010 Unterzeichner der Charta der Vielfalt, seit 2011 Unterzeichner der UN-Prinzipien für verantwortungsvolles Investment (PRI) und seit Februar 2017 Unterzeichner des Memorandums für Frauen in Führung.

Flyer: Quartier FÜRstenried West